Riad Kabha und Yaniv Sagee in Deutschland – ein Bericht

Vom 17. bis 24. September 2013 besuchten anlässlich des 20.  Jubiläums der Partnerschaft von Rheinland-Pfalz für die Arbeit von Givat Haviva Riad Kabha und Yaniv Sagee Deutschland. Ein Bericht von Friedel Grützmacher:

“Seit 20 Jahre unterstützt das Land Rheinland-Pfalz die Arbeit von Givat Haviva in Israel. Um diese treue und großzügige Unterstützung gebührend zu feiern, waren der Direktor von Givat Hava, Yaniv Sagee, und der Direktor des jüdisch-arabischen Zentrums für Frieden und Versöhnung, Riad Kabha, am 17.9. nach Mainz gekommen zu einer gutbesuchten und würdigen Veranstaltung in der rheinland-pfälzischen Staatskanzlei. Die Ministerpräsidentin, Malu Dreyer, würdigte in ihrer Ansprache die Friedensarbeit von Givat Haviva und versprach, „auch weiterhin allen Haushaltszwängen zum Trotz fraktionsübergreifend (…) diese wichtige Institution weiter in gleichem Maße zu unterstützen.“ Nach der sehr herzlichen und persönlichen Rede von Yaniv Sagee hob der Journalist und Publizist Gil Yaron in seinem Festvortrag vor allem auf die Missverständnisse zwischen Deutschen und Israelis ab, deren tiefste Ursache in den sehr unterschiedlichen Gründungsmythen der Bundesrepublik Deutschland und des Staates Israel liege: während wir Deutsche nach den Erfahrungen der Nazizeit nie wieder Täter sein wollen, ist es für die Juden in Israel genau umgekehrt: sie wollen nie wieder Opfer sein. Diese beiden grundsätzlich anderen Perspektiven machen es Deutschen und Israelis oft schwer, sich gegenseitig zu verstehen, so Yarons These. Bei dem nachfolgenden leckeren Büffet in der Lobby der Staatskanzlei gab der Vortrag von Gil Yaron viel Anlass zu lebhaften Diskussionen.

Informelles Freundeskreistreffen

Auch diesmal war wieder die Vorsitzende des Schweizer Freundeskreises, Ursula Rosenzweig, nach Mainz gekommen und zeigt damit erneut die große Verbundenheit zwischen den Freundeskreisen in der Schweiz und in Deutschland. Dadurch ergab sich dann auch am nächsten Morgen die Gelegenheit zu einem kleinen informellen Freundeskreistreffen, an dem Yaniv, Riad, Torsten, Ursula und Friedel teilnahmen. Dass es in Zukunft einen monatlich erscheinenden Newsletter über die aktuellen Neuigkeiten in Givat Haviva geben wird, wurde einhellig begrüßt. Ein aktuell wichtiges Projekt von Givat Haviva ist die Vorbereitung des nach den Friedensverhandlungen anstehenden Referendums sowohl in Israel als auch in Palästina. „Wir haben 8 Monate Zeit hier Einfluss zu nehmen“, erklärte Yaniv. Er sucht für dieses Projekt noch dringend Förderer. Yaniv und Riad konnten berichten, dass es erfreulicherweise wieder Aussicht auf gemeinsame Projekte mit Organisationen in Palästina gibt. Die engen verwandtschaftlichen und freundschaftlichen Beziehungen, die Riad in die besetzten Gebiete hat, und der gute Ruf, den Givat Haviva unter den Palästinensern in Israel genießt, machen Givat Haviva zu einem begehrten Projektpartner für die palästinensischen Organisationen in den besetzten Gebieten.

Verleihung des Dagmar-Schmidt-Preises in Meschede

In Meschede nahmen Yaniv und Riad den mit 3.600¬ dotierte Dagmar-Schmidt-Stiftungspreis, der in diesem Jahr an den gemeinsamen W0rkshop von arabischen und jüdischen TeilnehmerInnen von Face to Face und den Falken ging, stellvertretend entgegen. Die beiden Direktoren von Givat Haviva nutzten die Gelegenheit, um einen Blumenstrauß am Grab von Dagmar Schmidt nieder zu legen.

Veranstaltung mit der Nachbarschaftsinitiative „mikwe“ in Berlin

Die zur Erhaltung der kleinen, grünen Oase in der Bleibtreustr.2 in Charlottenburg gegründete Nachbarschaftsinitiative „mikwe“ lud am Samstagnachmittag zu einem sehr persönlichen Treffen mit Yaniv und Riad ein. Beide Israelis erzählten aus ihrer so ganz anderen persönlichen Lebensgeschichte, die doch beide sehr typisch sind für den tiefsitzenden und schmerzhaften Konflikt zwischen Juden und Arabern in der israelischen Gesellschaft, die aber auch beispielhaft zeigen, wie diese überwunden werden können. Dass Riad und Yaniv in solchen Situationen Givat Haviva „at its best“ verkörpern, war auch daran abzulesen, dass wir an diesem Abend gleich 3 neue Mitglieder für den Freundeskreis gewonnen haben.”

Hier können Sie die Rede von Yaniv Sagee herunterladen:

Rede Yaniv Sagee 17.9.2013 Mainz