Givat Haviva zu Gast beim parlamentarischen Sommerfest der Zukunftsinitiative Rheinland-Pfalz

Friedel Grützmacher auf dem Sommerfest der ZIRP

Friedel Grützmacher auf dem Sommerfest der ZIRP

Am 4. Juli waren Givat Haviva und ihr deutscher Freundeskreis zu Gast beim parlamentarischen Sommerfest der Zukunftsinitiative Rheinland-Pfalz (ZIRP). Das Sommerfest der Fördervereinigung für Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur findet jedes Jahr im Sommer unter der Teilnahme eines Gastlandes statt. Dieses Jahr war es Israel. Neben dem israelischen Gesandten, Emmanuel Nachshon aus Berlin waren auch die Vorsitzende des deutschen Freundeskreises, Friedel Grützmacher, und andere Mitglieder des Vorstands sowie der Europarepäsentant Givat Havivas, Torsten Reibold, geladen, um die Arbeit des Friedenszentrums und des Freundeskreises in Deutschland vorzustellen.

Margaret Suckale, die Vorsitzende der ZIRP, überraschte den Freundeskreis gleich zu Beginn der Veranstaltung mit einer Spende über 3.000,- Euro für das aktuelle Projekt, das Freiwillige aus Rheinland-Pfalz zu einem Praktikum in Givat Haviva einladen möchte. Givat Haviva sucht hier besonders die Partnerschaft mit rheinland-pfälzischen Wirtschaftsunternehmen, die sich in der ZIRP engagieren.

Alfred Wittstock, Studienstelle Israel der Universität Mainz, Emmanuel Nachshon, Gesandter des Staates Israel, Tal Gat, Sprecher der Botschaft des Staates Israel und Torsten Reibold, Repräsentant Europa von Givat Haviva.

Alfred Wittstock, Studienstelle Israel der Universität Mainz, Emmanuel Nachshon, Gesandter des Staates Israel, Tal Gat, Sprecher der Botschaft des Staates Israel und Torsten Reibold, Repräsentant Europa von Givat Haviva (v.l.n.r.)

Friedel Grützmacher betonte in ihrer Ansprache die Bedeutung eines solchen Freiwilligenpraktikums vor allem vor dem Hintergrund der langjährigen Partnerschaft Givat Havivas mit dem Land Rheinland-Pfalz. Auch die Freiwilligen könnten hiervon nur profitieren, so Grützmacher. Die Möglichkeit einige Monate bei der größten und ältesten Friedens- und Dialogorganisation Israels mitzuarbeiten, sei sicherlich eine einmalige Erfahrung für junge Menschen. Dies gelte auch für Auszubildende und Trainees, die so eine vollkommen neue Erfahrung außerhalb ihrer normalen Ausbildung sammeln könnten.

Einige Vertreter der in der ZIRP organisierten Unternehmen zeigten sich bereits während der Veranstaltung interessiert an den Möglichkeiten eines solchen Freiwilligenprakitkums. Es wird nun die Aufgabe Givat Havivas und des deutschen Freundeskreises sein, zusammen mit diesen Unternehmen das vorhandene Potenzial in ein durchführbares Praktikum zu übersetzen, das sowohl Givat Haviva, den Praktikanten, aber auch den beteiigten Unternehmen gerecht wird.