Noa beeindruckt von der Arbeit von Givat Haviva

Friedel Grützmacher (Bildmitte) vor dem Infostand beim Konzert von Givat Haviva in Berlin

Die wunderbare israelische Sängerin Noa gab am 26.11. vor mehr als 500 Zuhörern ein tolles Konzert in der Universität der Künste in Berlin. Da Noa 2009 den Friedenspreis von Givat Haviva bekommen hat, haben wir vom Freundeskreis Berlin die Gelegenheit genutzt, um im Foyer des Konzertsaals für Givat Haviva zu werben.

Auch wenn sich viele Besucher schon vor Beginn des Konzerts für unseren Infostand interessierten, so wurden wir nach dem Konzert fast überrannt von den Besuchern. Denn zu unseren großen Freude und Überraschung erzählte Noa gleich zu Beginn ihres Konzerts von der Bühne herab, wie beeindruckt sie von der Arbeit von Givat Haviva ist. Im Zusammenhang mit dem gerade beendeten Krieg in Gaza meinte sie, die Kontrahenten sollten anstelle sich mit Raketen zu beschießen, es doch lieber mit Kommunikation versuchen, so wie es viele Organisationen und Institutionen in Israel schon machen und vor deren unermüdlicher Arbeit für den Frieden sie sich verneige, wie z.B. Givat Haviva, “die im Foyer einen Stand aufgestellt haben.”

Friedel Grützmacher mit Noa (re.) und Vici Gotzler (li.)

Wir waren sehr stolz über dieses Lob und werden es natürlich an die Gelobten in Givat Haviva weitergeben. Dieses Lob von Noa bewirkte dann natürlich, dass nach dem Konzert unser Stand von den Besucher fast gestürmt wurde. Wir konnten viele Gespräche führen über die Arbeit von Givat Haviva, und wir haben neue Interessenten für die Arbeit unseres Freundeskreises hier in Berlin gefunden.
Nach Schluss ihres Konzertes kam Noa dann noch an unseren Stand, und wir konnten uns bei ihr für ihre große Unterstützung bedanken.