Ausstellung “Mit den Augen des Anderen” im Kulturhaus Spandau

Sie läuft und läuft und läuft….. die Ausstellung „Mit den Augen des Anderen“ tourt nun schon seit fast 6 Jahren durch die Republik. Und seit dem 2.12.09 ist sie jetzt bis Ende des Jahres im Spandauer Kulturhaus zu sehen.

Die Ausstellung in Spandau begann mit einer Idee von Wolfgang Graeser, einem Mitglied unseres Freundeskreises aus Spandau. Vor rund einem Jahr schlug er dem „Runden Tisch Spandau“, einer Gruppe engagierter Spandauer Bürgerinnen und Bürger vor, doch diese Ausstellung auch in Spandau zu zeigen. Ein Besuch im Kulturausschuss des Bezirks, viele Telefonate und Mails und ein engagierter Leiter des Kulturhauses waren dann nötig, bis nach knapp einem Jahr die Ausstellung endlich im Kulturhaus stand.

Zur Eröffnung am 2. Dezember stimmten uns zwei junge Frauen mit wunderschönen und ganz ungewöhnlichen Tönen mit ihren Querflöten auf die Ausstellung ein, und Herr Hanke, Stadtrat für Bildung und Kultur, brachte in seiner kleinen Rede zur Eröffnung zum Ausdruck, wie wichtig das gegenseitige Kennenlernen und der gegenseitige Respekt für ein friedliches Zusammenleben sind, nicht nur in Israel, sondern auch hier bei uns.

Alex Elsohn betonte in seiner Einführungsrede, dass es viele Beziehungen zwischen unserer Ausstellung und der gleichzeitig in der Spandauer Zitadelle gezeigten Anne Frank Ausstellung gibt. Z.B. sei „Mit den Augen des Anderen“ schon einmal im Frank Loebschen Haus, einem Wohnhaus der Familie Frank in Landau, gezeigt worden, und die Anne Frank Stiftung habe die Ausstellung im Berliner Dom vor 5 Jahren mit einer großzügigen Spende unterstützt.

Die rund 30 Gäste beschäftigten sich sehr intensiv mit den Texten und Bildern der Ausstellung, und eine Frau bedankte sich beim Rausgehen mit den Worten: „Ich habe viel gelernt“.