Friedensradio „All for Peace“

Es ist nun soweit. Die Homepage von „All for Peace – Radio without Borders“ (Alle für den Frieden – Radio ohne Grenzen) ist fertiggestellt und einsatzbereit.

Das Projekt des Friedensradios geht zurück auf die Initiative Givat Havivas und des palästinensischen Verlagshauses „Biladi”, das die Jerusalem Times verlegt. Die Zusammenarbeit bewährte sich bereits im Sponsoring des Jugendmagazins „Crossing Borders“ (Information finden Sie auch auf unserer Homepage). „All for Peace – Radio without Borders“ ist der erste und einzige hebräisch-arabische sowie israelisch-palästinensische Radiosender. Von unserem Studio in Ost-Jerusalem wird gesendet und das Programm kann in Israel und Palästina empfangen werden. Interessierte außerhalb dieses Radius können den Sender im Internet über unseren Livestream hören. Das Programm wird in drei Sprachen gesendet: hebräisch, arabisch und englisch. So wird gewährleistet, dass es jeder verstehen kann und sich angesprochen fühlt. In erster Linie sollen die Sendungen die Menschen erreichen. Ein großes Problem dieses Konfliktes ist die Distanz und damit verbundene Entfremdung der Gesellschaften von einander. Koexistenz, Frieden, Zusammenarbeit und Hoffnung, sind die elementaren Werte für die auch unser Radiosender steht.

„All for Peace – Radio without borders“ möchte dazu beitragen die vorherrschenden Stereotypen abzubauen, Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Gesellschaften zu entdecken und kennen zu lernen, Themen behandeln, die alle etwas angehen (z.B. Gesundheit, Kultur, Wirtschaft), über unterschiedliche Friedensprojekte informieren und Hoffnung geben. In den Beiträgen, der sowohl arabischen als auch jüdischen ModeratorInnen, berichten diese über die Aktivitäten der verschiedenen Friedensorganisationen und informieren auf diesem Weg, eine breite Öffentlichkeit über die Projekte. Schließlich ist der Zugang zum Medium Radio fast allen Menschen möglich. Die Mitarbeiter des Senders sind paritätisch besetzt, Israelis und Palästinenser. Und auch wenn es für ihre Zusammenarbeit nicht zwangsläufig erforderlich ist, so lernen sie grade jeweils die Sprache des Anderen und hoffen, auch auf diesem Weg, ein Zeichen zu setzen.

Shimon Malka, Israelischer Direktor „All for Peace – Radio without Borders“: Wir hoffen, damit ein Forum zu bieten, in dem Israelis und Palästinenser einen Dialog führen können, ohne sich dabei physisch an dem gleichen Ort befinden zu müssen. Das ist immer wichtiger geworden seitdem die politische Entwicklung die Mehrheit der Gesellschaft faktisch und physisch trennt.

Maysa Baransi-Siniora, Palästinensische Direktorin „All for Peace – Radio without Borders: Der Sender ist nicht begrenzt auf die Unterstützung des eines politischen Lagers oder des anderen. Es zielt darauf ab ein breites Publikum zu erreichen.

Die Bereitstellung dieses Senders, die Gewährleistung qualitativ hochwertiger Beiträge sowie das Equipment sind sehr kostenintensiv. Das Studio und die überwiegende Basisfinanzierung werden durch das EU-Förderprogramm „People to People“ finanziert. Jedoch wird das Friedensradio ohne zusätzliche Förderungen und Spenden nicht bestehen können.

Wir haben mit diesem Projekt die einmalige Möglichkeit, Menschen in Israel und Palästina zu erreichen und ihnen ein gemeinsames Medium zur Verfügung zu stellen. Bitte unterstützen Sie unser einmaliges Projekt, damit der Fortbestand der Einrichtung „All for Peace – Radio without Borders“ gewährleistet werden kann.

In der Basler Zeitung erschien am 12.3.2005 der Artikel “Israelis und Palästinenser auf der gleichen Wellenlänge” von Willi Herzog.

Spendenkonto:
Givat Haviva Deutschland e.V.
Kto.-Nr. 35 345 10 16
BLZ 551 900 00 (Mainzer Volksbank)

Falls Sie weitere Informationen zu unserem Sender und Unterstützungs möglichkeiten
erhalten möchten, wenden Sie sich einfach an uns: europe@kba.org.il

Homepage: http://www.allforpeace.org
Livestream: http://212.143.137.78/ramgen/broadcast/test.rm